Praxis für Psychosomatische Medizin u. Psychotherapie, Coaching, Mediation u. Prävention
Dr. Dr. med. Herbert Mück (51061 Köln)

E-Mail: kontakt@dr-mueck.de (Keine Beratungen per Telefon oder E-Mail!) - Gerne können Sie diese Seite verlinken!

 

Web www.dr-mueck.de

Home
Nach oben
Impressum/Vorwort
Stichwortverzeichnis
Neues auf dieser Website
Angst / Phobie
Depression + Trauer
Scham / Sozialphobie
Essstörungen
Stress + Entspannung
Beziehung / Partnerschaft
Kommunikationshilfen
Emotionskompetenz
Sucht / Abhängigkeit
Fähigkeiten / Stärken
Denkhilfen
Gesundheitskompetenzen
Selbsthilfe+Gesundheitstipps
Krisenintervention
Therapeuten-Suche
Über die Praxis Dr. Mück
Konzept+Methoden
Erfahrungsberichte
Lexikon/Häufige Fragen
Innovationen / Praxisforschung
Wissenschaftsinformationen
Gesundheitspolitik
Infos auf Russisch
English Version
 

 



Sich frei zittern
Tension (Trauma) Releasing Exercises = TRE
 

 
Aus der Tierwelt ist bekannt, dass Tiere mitunter heftig zittern (z.B. nach einem lebensgefährlichen Angriff). Anschließend können sie sofort entspannt wieder Nahrung suchen. Zittern scheint also keineswegs ein Krankheitssymptom zu sein, sondern eine „gesunde Reaktion“ des Körpers, um Anspannung wieder loszuwerden. In unserer Kultur neigen wir leider dazu, Zittern zu unterdrücken, weil dieses vorschnell als Ausdruck von unerwünschter Angst missverstanden wird. Manche Menschen schämen sich regelrecht für ihr Zittern, andere versuchen z.B. bei Kindern Zittern zu unterbinden („Du brauchst keine Angst haben. Höre auf zu zittern.“). Der in den USA lebende und forschende Wissenschaftler, Psychologe, Bioenergetiker, Massagetherapeut, Theologe und Sozialarbeiter Dr. David Berceli untersucht seit vielen Jahren die hier nur angedeuteten Zusammenhänge. Er hat dabei eine eindrucksvoll wirksame Spannung lösende Methode“ entwickelt.
Ohne größeren Aufwand ermöglicht sie es, im Körper (mitunter schon jahrelang!) angestaute Energie mit Hilfe von selbst erzeugtem Zittern auf eine natürliche Weise abzuführen. Wenn man die entsprechenden Übungen ausreichend lange und konsequent durchführt, bessern sich in erstaunlich vielen Fällen unterschiedlichste chronische Beschwerden, wie z. Angst, Phobien, Panikattacken, Stress, posttraumatische Belastungsstörung, Depressivität, Schlafstörungen, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen/Migräne, Bluthochdruck usw. Dr. Berceli nennt seine Methode „TRE“ (engl. Tension and Trauma releasing Exercises). Die von ihm zusammengestellten sieben Übungen (7 = oben, 6 = rechts sind hier abgebildet) ermüden gezielt die Beinmuskeln, die anschließend erstaunlich leicht anfangen zu zittern. Nach regelmäßig wiederholtem Üben kann das Zittern sich auch auf andere Körperbereiche erstrecken. Eine wesentliche Rolle im Entspannungsprozess spielt der lange Hüftbeuger (Musculus psoas), der zu Verkürzungen neigt. Er ist wesentlich daran beteiligt, wenn wir Menschen uns insbesondere in Schreckmomenten (und damit vor allem in „traumatischen Situationen“) zusammenkrümmen. Kommt es nach Beendung der Schreckszene zu keiner Entspannung, kann der Muskel dauerhaft verkürzt bleiben und zahlreiche Beschwerden zur Folge haben.
 

Zittern als Teil von TRE ermöglicht es vor allem dem langen Hüftbeuger, sich von der (unnötig) gespeicherten Energie zu befreien und wieder seine gesunde Länge anzunehmen. Das Faszinierende an TRE ist, dass die Methode das Befinden auch bei traumatisierten Personen nachhaltig verbessern kann, ohne dass sich der betroffene Mensch bewusst mit dem Trauma auseinandersetzen muss. TRE ist außergewöhnlich verträglich, da das Zittern jederzeit sofort unterbrochen werden kann, wenn Unwohlsein auftreten sollte. Mittlerweile belegen auch wissenschaftliche Studien die Wirksamkeit.

 
Ich habe TRE bereits selbst ausprobiert und dabei (ebenso wie mitübende Patienten) gute Erfahrungen gemacht. Für meine Patienten besteht daher künftig die Möglichkeit, von Frau Stefanie Kretschmer in TRE eingeführt zu werden. Frau Kretschmer ist eine in der Methode ausgebildete TRE-Expertin, die auch unabhängig von meiner Praxis Workshops anbietet. Ein solcher Workshop dauert in der Regel 90 Minuten und umfasst neben einer theoretischen Einführung vor allem das Erlernen der TRE-Übungen und erste Erfahrungen mit dem befreienden „Zittern“. Alle Teilnehmer erhalten ein Merkblatt mit den wesentlichen Übungen. Es empfiehlt sich, bequeme Kleidung und eine handelsübliche Gymnastikmatte sowie warme Socken mitzubringen. Bei Workshops in meiner Praxis stelle ich Gymnastikmatten zur Verfügung.


Stefanie Kretschmer

Wenn Sie sich für einen Workshop bei Frau Kretschmer interessieren, können Sie über diese Adresse zu ihr Kontakt aufnehmen: rheinbach-yoga(at)web.de .


Literatur:

David Berceli: Trauma Releasing Exercises (Tre): A Revolutionary New Method for Stress/Trauma Recovery.
(Englisch) Taschenbuch – 3. Mai 2005

Links zu Videos auf Youtube: